• ENGLISH

Dinge anders machen – oder andere Dinge machen.

Köln im April 2020 | Wir überlegten uns vor gut zwei Wochen - als die Corona-Krise bereits unser aller Leben massivst verändert hatte -, wie wir in diesen besonderen Zeiten unseren Beitrag leisten und die „eventfreie“ Zeit sinnvoll nutzen können. Denn eins steht fest: Wir haben den totalen Wunsch, die Ärmel hochzukrempeln und etwas zu unternehmen! Schließlich waren Lager- und Kühlhäuser aufgrund der vielen abgesagten Events mit Vorräten gefüllt. Die Entsorgung der frischen Lebensmittel stellte absolut keine Alternative dar – es ist uns also eine wahre Herzensangelegenheit mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen auf unbürokratische Art & Weise „anzupacken“.

Engagement aus tiefster Überzeugung.

Da wir bereits nach recht kurzer Zeit erkannten, dass sicherlich auch jenseits der Corona-Krise ein großer Bedarf bei der regionalen Versorgung bestimmter Personengruppen mit Mahlzeiten vorhanden sein wird, haben wir uns kurzer Hand dazu entschieden, eine eigene gemeinnützige UG mit dem Namen fairshare zu gründen. All das wäre natürlich nicht umsetzbar, ohne den ehrenamtlichen Support des DEINspeisesalon-Teams - sowohl bei der Zubereitung in der Küche als auch bei der Koordination und Administration – und die bereits erfolgten Lebensmittel-/Sachspenden unserer langjährigen Partner Bernhard Möllers GmbH & Co. KG Köln, der Bäckerei Schneider GmbH aus Elsdorf und der IGEFA Köln GmbH & Co. KG.

Gekocht und ausgeliefert wird selbstverständlich unter Einhaltung aller vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsregeln. Haben wir uns in den letzten Jahren dazu verpflichtet, den Verzicht auf Plastik in allen unternehmerischen Abläufen zu implementieren, müssen aktuell aus hygienischen Gesichtspunkten wieder einige Kompromisse gemacht werden. Aber gerade im Bereich der Krankenhaus- und Arztpraxenverpflegung können wir auf das bereits etablierte Schraubglas-Konzept zurückgreifen. Die Speisen werden wahlweise warm oder kalt an die Einrichtungen ausgeliefert und können vor Ort nach Bedarf regeneriert und auf die Abteilungen bzw. Stationen verteilt werden. Im Nachgang erfolgt die Abholung der Gläser, die somit auf ganz nachhaltige Weise einwandfrei gereinigt und erneut genutzt werden können.

Wir sind uns einig: Engagement aus tiefster Überzeugung und mit Leidenschaft lohnt sich und gibt soviel zurück. Gerade in Krisenzeiten müssen wir alle Dinge anders machen – oder andere Dinge machen.

-> Möchten Sie unsere Arbeit hier in Köln unterstützen? Hier finden Sie alle Infos zu uns und unserem Spendenkonto. Wir danken Ihnen schon jetzt für Ihr Interesse & Ihren Support!